Peziza michelii - (Boud.) Dennis 1960

Gelbfleischiger Becherling


 Gelbfleischiger Becherling, Peziza michelii bei Ostsee Pilze Online

Beschreibung makroskopisch:

Fruchtkörper bis ca. 6 cm im Durchmesser selten größer. Ungestielt direkt auf dem Boden sitzend. Jung stark becherförmig mit knalligen Farben, die Intensität kann im Alter nachlassen. Außen gelblich bis orange, die Fruchtschicht immer mit violetten Tönen. Die Außenseite ist nicht sonderlich kleiig, eher fein bereift. Im Alter weiter ausgebreitet, aber immer noch rund becherförmig, erst kurz vor dem Ende verflacht der Becher. Die Innenseite ist glatt, leicht glänzend mit einem lila Farbton. Das Fleisch ist gelb und mehrschichtig (Lupe), kein farbiger Milchsaft, aber das gelbe Fleisch färbt Zellstoff gelb. Geschmack ist als mild zubezeichnen und eher geruchlos, frisch.

 

Beschreibung mikroskopisch:

Sporen mit locker stehenden, groben Warzen, hyalin, elliptisch 16 - 17 x 5 - 8 mit zwei großen, selten mit einem Öltropfen.

Paraphysen leicht zylindrisch, septiert, Spitze verdickt bis leicht keulig, ohne Inhalt.

 

Fundort:

Am häufigsten an und neben Waldwegen, aber auch in Parkanlagen, auf Spielplätzen oder auf dem Friedhof.

 

Begleitvegetation:

Grasnarben auf sandigen Böden, in der Nähe immer Buchen oder Eichen.

 

Funddaten:

Auf jeden Messtischquadranten nachgewiesen, in dem ich zur gegebenen Zeit war.

 

Anmerkung:

Einer der häufigsten Becherlinge aus der Gattung Peziza, die man bei uns finden kann. Ausnahmsweise eine Peziza die man schon makroskopisch ansprechen kann. Trotzdem empfiehlt es sich, jeden Becherling mikroskopisch zu untersuchen.

 

 Peziza michelii, Gelbfleischiger Becherling, bei Ostsee Pilze Online
 Peziza michelii, Gelbfleischiger Becherling, gelbe Pilze im Sand.
 Peziza michelii, Gelbfleischiger Becherling, gelbe Pilze im Sand.
Außergewöhnlich völlig lila.

 

Zurück zur Peziza-Übersicht.