Peziza lividula - W. Phillips 1877

Unscheinbarer Becherling


Peziza lividula, hellbrauner unscheinbarer Becherling, Ostsee Pilze.

 

Beschreibung makroskopisch:

Fruchtkörper ca. bis max. 5 cm breit, stiellos (angedeuteter Stielansatz) auf dem Boden aufsitzend. Jung tief gebechert, rosa bis Hellbraun, die Außenseite schneeweiß bis schmutzigweiß, kleiig. Die Ränder sind lange nach innen gebogen. Im Alter schüsselförmig bis flach ausgebreitet. Innenseite glatt, matt gelblich über Milchkaffeebraun bis Braun-violett. Außenseite weiterhin weißlich kleiig. Keine farbige Milch absondernd, Geschmack mild, geruchlos. Funde aus dem Herbst (mehr Feuchtigkeit ?) deutlich dunkler und größer, mehr ins gelblich-braune, junge Fruchtkörper am Rand noch lila und ohrförmig aus dem Boden wachsend, im Alter mehr Brauntöne und größer werdend, bis ca. 10 -15 cm.

 

Beschreibung mikroskopisch:

Die Sporen lang elliptisch spindelig, Ornament an den Polen verdichtet bis pseudoapiculat, 17-22 (25) x 7 - 10 (12) mit zwei Öltropfen. Paraphysen gerade und mit blass, ocker-gelblichem bis braunen Inhalt.

 

Fundort:

1. Auwald, alter Erlen- Eschenbruch. Ost Hanglage auf oberflächlich ausgetrockneten, kalkhaltigen Boden. Zwei Meter tiefer Austritt von Sickerwasser.

2. Auwald, Erlen- Eschenbruch. An steiler Böschung, auf schweren, nassem Lehmboden.

3. Pappel- Buchenwäldchen oberhalb der Wismarer Steilküste, neben Wanderweg.

4. Wenig begangener Weg auf dem Friedhof.

 

Begleitvegetation:

Alnus glutinosa, Fagus, Betula, Allium schoenoprasum.

 

Funddaten:

1. Frühling 19.05.2016 ca. 25 Früchtkörper zwischen den bei der Ortschaft 23968 Proseken, ca. 3 Kilometer westlich von Wismar entfernt, MTB: 2034/3.

2. Herbst 18.10.2016, selber Auwald, anderer Standort, ca. 2 Kilometer nördlich in Richtung Zierow an der Ostsee. MTB: 2034/3

3. Juli 2017 Pappelwäldchen, Steilküste Wismar. MTB: 2034/32

4. 04.08.2017, Friedhof Wismar, ein Fruchtkörper. MTB: 2134/2

 

Anmerkung:

Alle Funde wurden mikroskopiert von Torsten Richter, Christian Ehmke oder von Chris Engelhardt. Die Mikrobilder hat uns Hartmut Schubert aus Harzgerode angefertigt. Alle bisherigen Fundorte werden zu gegebener Zeit, immer wieder kontrolliert, um das Wachstum zu beobachtet. Das Farbspektrum und Form dieser Art ist erstaunlich, am Fundort mit weit mehr als 50 Exemplaren, sah nicht einer aus wie der Andere. Oft denkt man, man hätte mal wieder etwas Neues, stellt sich unterm Mikroskop raus, dass es sich wieder mal um Peziza liviluda handelt. Ich kann nur von eigenen Funden berichten und muss sagen, dass diese Art zumindest im Wismarer Umland häufig und standorttreu ist.

 

Peziza lividula, rosa weißer Becherling, Ostsee Pilze
Peziza lividula, rötlich weißer Becherling
Peziza lividula, hellbrauner unscheinbarer Becherling, Ostsee Pilze.
Peziza lividula, gelblich braun, weißer Becherling
Peziza lividula, junger brauner Becherling, Ostsee Pilze
Peziza lividula, Becherling im Auwald, Pilze im Oktober.
Peziza lividula, weiß kleiige Außenseite, Becherling, Ostsee Pilze
Peziza lividula, alter Fruchtkörper, sporenreif vom unscheinbaren Becherling, Ostsee Pilze
Peziza lividula, Mikro, Sporen
Peziza lividula, Becherling, Mikrobild von Hartmut Schubert.
Peziza lividula, Mikrobild, eingefärbte Sporen vom Becherling.

 

Zurück zur Peziza-Übersicht.