Rund um die Morchel und Lorchel

Teil 1 - Frühlingszeit ist Morchelzeit!


Morchel oder Lorchel, Unterschied, Gyromitra Morchella.

29.04.2018 - Lesezeit ~16 min.

 

Wenn es Anfang April langsam wärmer wird, die Buschwindröschen den Waldboden weiß bedecken und der Löwenzahn in voller Blüte steht, dann wird es höchste Zeit die köstlichen Morcheln zu suchen. Diese Edelpilze wachsen nicht, wie man annehmen könnte, wie der Steinpilz oder Pfifferling im Sommer und Herbst, sondern im Frühling, zwischen März und Mai. Morcheln werden von vielen Menschen gleichermaßen geschätzt, sie gehören zu den ersten guten Speisepilzen im Jahr und so lockt ihr Erscheinen die Pilzsammler regelrecht aus der Winterruhe. Auch bei Gastronomen steht dieser sehr aromatische und etwas untypisch aussehende Pilz hoch im Kurs. Durch ihren kurzen und meist einmaligen Wachstumsschub im Jahr und die Tatsache, dass sich diese Pilze noch nicht züchten lassen, werden sie auch dementsprechend teuer gehandelt. Die Morcheln gehören zu den teuersten Edelpilzen, die man ohne Hund selber suchen und finden kann. Spitzmorcheln, Käppchenmorcheln und Speisemorcheln, sind gleichermaßen gute Speisepilze und bleiben gegart schön bissfest. Wo man die Delikatessen finden kann und wie man sie von den giftigen Lorcheln unterscheiden kann, versuche ich mal in den folgenden Zeilen zu erläutern.

 

weiter >>>