Rillstielige Lorchel

Helvella phlebophora - Pat. & Doass. 1886


Seltene Helvella phlebophora, Rillstielige Lorchel, Ostsee Pilze

 

Makroskopische Beschreibung:

Der Kopfteil der kleinen und sehr seltenen Lorchel wird 1,5 cm bis max. 4 cm, schirmförmig, nach unten gebogen, unregelmäßig lappig, wellig, verbogen, nicht eingerollt. Rand frei, niemals mit dem Stiel verwachsen, im Alter immer weiter geschirmt. Die Fruchtschicht ist glatt & bräunlich, Unterseite glatt und etwas heller, meist 6 bis 8 hervortretenden Adern, die aus den Längsrippen vom Stiel stammen und bis fast zum Hutrand laufen. Der Stiel 2-5 cm ist längsfurchig, Farbe dem Hut ähnlich, etwas heller, weißlich bis ockergelb. Einzeln bis wenig gesellig wachsend. Der Grubenlorchel (Helvella lacunosa) auf dem ersten Blick ähnlich. Die Art zeichnet sich aus, durch ihre verlängerten Stiel-Rippen die deutlich in den geschirmten Hut reinlaufen. Bei der H. lacunosa sind die Stiele ebenfalls stark gefurcht, aber immer mit Querfurchen. Diese können auch mal weniger ausgeprägt sein und daher ist dieses Merkmal kein Ausschlusskriterium. Sicherheit bringt wie bei fast allen Arten, nur der Blick durch das Mikroskop.

 

Hab.: Sapr. in reichen Laubwäldern, am Wegrand auf moosbedeckter Erde, unter Fagus an schattigen Wegrändern. Auf humosen, kalkhaltigen Boden unter Laubbäumen, Eiche, Buche, Hasel, Hainbuchen.

 

Frukt.: Mai bis Oktober

 

Vork.: Sehr selten in ganz Deutschland. Es gibt nur wenige Funde, aus Süddeutschland und aus dem Harz. Aus Mecklenburg-Vorpommern bisher nur zwei Funde bekannt - Malchin am schwarzen See 2007 und neu Neukloster 2016.

 

Pers. Fund: 25.08.2016 im Klaasbachtal bei Neukloster. Eichen- Buchenwald, unter feuchtem Laub direkt an einem Bachlauf. Zwischen Pflanzenresten, im Umkreis von ca. 100 Metern standen auch einige Exemplare der Sattel-Lorchel (Helvella ephippium) und der Elastischen Lorchel (Helvella elastica), auf sandigen, feuchtem, mit Kieselsteinen versetzen Boden.

 

Einträge in Roten Listen:

Rote Liste - Bayern: Status R - seit jeher sehr selten

Rote Liste - Rheinland-Pfalz: Status R - seit jeher sehr selten.

 

Mikroskopische Beschreibung:

 

 

 

 

 

Kleiner Fruchtkörper der Helvella phlebophora, Rillstielige Lorchel, Ostsee Pilze
Größenvergleich auf einem Blatt, Helvella phlebophora, Rillstielige Lorchel

 

Zurück zu den Lorcheln der Gattung Helvella.