Schwarzbraune Lorchel

Helvella pezizoides - Afzel. 1783


Helvella pezizoides, braune kreisrunde Lorchel, Ostsee Pilze.

 

Makroskopische Beschreibung:

Der Name Becherförmige Lorchel passt nicht wirklich, da sie nur jung becherförmig ist, wie man es bespielsweise von der Sattel-Lorchel kennt. Ausgewachsen hat sie sehr viel Ähnlichkeit mit der Helvella atra, Die H. pezizoides erreicht eine geringe Größe von 1,5 - 5 cm, kreisrund, sattelförmig, in der Regel eine tiefe Falte bildend, oder etwas unregelmäßig verwachsen. Der Hutrand nach außen leicht aufgerollt, dunkelbraun-grau bis schwarz, jung Becherförmig gestielt. Die Innenseite ist blasser, manchmal fein behaart, grau, oft an den Stiel eingewachsen. Fruchtfleisch ist dünn und brüchig. Der Stiel 3 bis 4 cm lang, bis 1 cm dick, im Alter manchmal mit leichter Furche, gefärbt wie der Hut, glatt bis fein samtig. Einzeln bis gesellig wachsend. Helvella atra ist eine sehr ähnliche Art, die normalerweise nicht an den Rändern zusammengerollt ist, ihre Unterseite ist eher glatt und dunkler. Für eine sichere Art-Trennung, muss mikroskopiert werden. 

 

Hab.: Sapr. auf nackter Erde wachsend, Friedhofsanlangen und an Grabenböschungen mit Quercus, bei Laubhölzer oder Koniferen, auf dem Boden oder auf verrottenden Holz.

 

Frukt.: Sommer bis Herbst, in Deutschland in der Regel im August.

 

Vork.: In Deutschland sehr selten. Aus Mecklenburg-Vorpommern sind nur zwei Funde bekannt. Bobitz 1987, Greifswald 2000. In den USA hauptsächlich in den nördlichen Wäldern von Michigan bis nach Alaska.

 

Einträge in Roten Listen:

Rote Liste - NRW: Status 2 - stark gefährdet

Rote Liste - Mecklenburg Vorpommern: Kein Eintrag

Rote Liste - Schleswig Holstein: Status 2 - stark gefährdet

 

Mikroskopische Beschreibung:

 

Asci achtsporig

 

Paraphysen zylindrisch, keulenförmig, oft in Bündeln angeordnet, häufig septiert, Endzellen birnenförmig zu keulenförmig bis zu 20 μm breit.

 

Sporen elliptisch, glatt, 16-21 x 10-13 μm mit einem großen Tropfen.

 


 

Zurück zu den Lorcheln der Gattung Helvella.