Helvella lacunosa - Afzel. 1783

Schwarz-braune Grubenlorchel


Gefurchte schwarze Lorchel, Helvella lacunosa, Grubenlorchel bei Ostsee Pilze.

 

Makroskopische Beschreibung:

Die düster aussehenden Grubenlorcheln werden bis zu 10 cm groß. Der Kopfteil wirkt ziemlich aufgeblasen wie zusammengeknülltes Papier, 3 - 4 Lappen. Sie können in Form und Farbe sehr variieren, sattelförmig oder auch Zipfel bildend, die Ränder sind immer irgendwo am Stiel angewachsen, die Fruchtschicht kann je nach Standort und Witterung stark unterschiedlich aussehen, hellbraun, beige, braun, schwarzbraun oder auch komplett schwarz, nach starken Regenfällen können sie auch richtig hellgrau, aschgrau oder manchmal auch fast weißlich sein. Die hohle Innenseite ist dagegen immer grau. Der Stiel ist glatt, blass bräunlich grau, tief längsfurchig, grubig und quergeadert. Die Variation Helvella sulcata mit 2 Lappen und stark gesattelten Aussehen, scheint nicht seltener zu sein. Bisher wurden keine mikroskopischen Unterschiede festgestellt, dennoch ist der Formenkreis um die H. lacunosa sehr groß. Durch DNA-Analysen in den USA, gehören mindestens 11 Arten in die Gruppe der Grubenlorchel. Wenn man auf den sehr auffälligen Stiel achten, sollte man die Grubenlorchel nicht verwechseln können. Gerne werden Funde mit seltenen schwarzen Lorchel - Helvella atra verwechselt, diese hat aber einen dünnen, runden Stiel.

 

Hab.: Sapr. in Laub-, Kiefern,- Mischwäldern, Parkanlagen, Gärten, Friedhöfen, Waldwegen, auf sandig, groben Kiesboden, eigentlich kann man diese Lorchel mit etwas Glück überall antreffen, gerade nach starken Niederschlägen.

 

Frukt.: (April) Mai - Oktober (November)

 

Vork.: Häufig in ganz Deutschland.

 

Mikroskopische Beschreibung:

 

Asci achtsporig, 240 - 350 x 13 - 16 µm, J -.

 

Paraphysen hyalin bis bräunlich gefärbt, gegen die Spitzen bis 4 - 7 µm verdickt.

 

Sporen breitelliptisch, glatt, hyalin, 15 - 20 x 10 - 12 µm, farblos mit großen zentralen Tropfen.

 

Grubenlorchel, Helvella lacunosa, schwarzer Pilz.
Grubenlorchel, Helvella lacunosa, schwarzer Pilz.
Helvella lacunosa, Grubenlorchel, schwarze Lorchel, dunkler Pilz.
Helvella lacunosa, Grubenlorchel, schwarze Lorchel, dunkler Pilz im Herbst.
Gefurchte schwarze Lorchel, Helvella lacunosa, Grubenlorchel bei Ostsee Pilze.
Grubenlorchel, Helvella lacunosa, schwarzer Pilz.

Helvella lacunosa var. alba

Weiße Grubenlorchel, Helvella lacunosa, Lorcheln bei Ostseepilze.

Gefunden Anfang August 2016, an einem Hohlweg unter Eiche. Die weiße Grubenlorchel scheint wesentlich kleiner zu sein, als die "normale" Grubenlorchel. Sie soll nur eine Maximalhöhe von 4 cm, seltener bis 5 cm haben. Der Kopfteil ist wie bei der normalen Form aufgeblasen, 2 meistens 3 Lappen. Sie können in ihrer Form sehr variieren, sattelförmig oder auch Zipfel bildend, weißlich mit einem Hauch von grau. Die Ränder sind am Stiel angewachsen. Dies es ein wichtiger Hinweis um sie von der ebenfalls (immer) weißen Lorchel - Helvella lactea abzugrenzen. (Die H. lactea ist immer und am gesamten Fruchtkörper milchweiß und hat niemals einen Anflug von grau Tönen. Völlig frei von jeglichen Pigmenten!) Die hohle Innenseite ist glatt und rein weiß. Der Stiel tief längsfurchig und ebenfalls rein weiß, niemals quergeadert oder gekammert. Es gibt noch eine helle Grubenlorchel die Helvella lacunosa var. cinerea (Afzel. Fr.). Bres. 2 bis 4 cm groß, zwei- manchmal dreilappig, helles grau oder ein helles weißliches braun. Innenseite weiß, Stiel matt und langstfürchig, Steilrippen weit auseinander stehend, teilweise horizontal miteinander verbunden, ca. 5 x 1,5 cm. Sporen elliptisch, 16-20 x 10-11, hyalin. Fundangaben aus Spanien: Frühling auf einer Gebirgswiese, offene Fläche vom Mischwald.

 

Zurück zu den Lorcheln der Gattung Helvella.