Mützenlorchel / Bischofsmütze

Gyromitra infula - (Schaeff.) Quél. 1886


Gyromitra infula, Bischofsmütze, Mützenlorchel bei www.lorcheln.de

 

Makroskopische Beschreibung:

Diese braune Lorchel kann mit bis zu 20 cm, eine ansehnliche Größe erreichen. Der Hut ist mitraförmig (wie eine Bischofsmitra) unregelmäßig gefaltet, zwei bis vier tütenförmige Ausstülpungen, die aus den verbogenen Hutlappen gebildet werden. Diese sind meistens mit dem Stiel verwachsen. Die äußere Fruchtschicht ist zimtfarben bis Dunkelbraun, innen hohl und weißlich. Der Stiel ist bräunlich und glatt, hohl, an der Basis oft etwas faltig und fein filzig. Das Fleisch ist brüchig und weißlich, der Geschmack mild. Die ähnliche Riesen-Lorchel (G.gigas) oder die Zipfellorchel (Gyromitra fastigiata) wachsen im Frühjahr und sollten deshalb nicht für eine Verwechslung sorgen. Oft stehen mehrere Fruchtkörper am Fundort.

 

Verw.: Gyromitra gigas und Gyromitra fastigiata

 

Hab.: Sapr. auf stark vermodertem Holz von Fagus und Pinus in Wäldern, auf Brandstellen, Holzlagerplätzen, auch auf vergrabenem Holz, bevorzugt sandige Böden, auf und neben vermodertem Pappel- und Weidenholz, in feuchten Laubmischwäldern, Pappel und Fichtenpflanzungen, auf Sand- und Lehmböden

 

Frukt.: (Sebtember) Oktober bis November

 

Vork.: Selten in ganz Deutschland! Im Osten und im Süden etwas häufiger anzutreffen. Im Flachland und im Westen sehr selten. In Mecklenburg-Vorpommern wurde sie in den letzten 50 Jahren, erst ein paar mal nachgewiesen.

 

Einträge in Roten Listen:

Rote Liste - Sachsen: Status 3 - gefährdet

Rote Liste - Schleswig-Holstein: Status 3 - gefährdet

Rote Liste - Sachsen-Anhalt: Status R - extrem selten

Rote Liste - Baden-Württemberg: Status 3 - gefährdet

Rote Liste - Nordrhein-Westfalen: Status 3 - gefährdet

Rote Liste - Niedersachsen:  Status 4 - seit jeher sehr selten

Rote Liste - Mecklenburg-Vorpommern: Status 2 - stark gefährdet

 

Mikroskopische Beschreibung:

 

Asci achtsporig, 250 - 330 x 14 - 15 µm (300 - 325 x 18 µm) J -.

 

Paraphysen häufig gegen Spitze gegabelt mit bis zu 10 µm dicken Enden.

 

Sporen elliptisch, hyalin, 2 Tropfen, glatt 19 - 20 (23)x 7 - 8,5 µm.

 

2 Gyromitra infula, Bischofsmütze, Mützenlorchel bei www.lorcheln.de
Gyromitra infula, Bischofsmütze, Lorcheln auf Baumstamm.

 

Zurück zur Lorchel-Übersicht.

 

Zum Pilztagebuch.