Nadelholz-Röhrling

Buchwaldoboletus lignicola - Kallenb. 1969


Nadelholz-Röhrling, Buchwaldoboletus lignicola, Pilze im Porträt.

 

Makroskopische Beschreibung:

Dieser im Verhältnis zu anderen Röhrlingen, eher kleine Röhrenpilz, wird in der Regel 4 bis max. 10 cm groß. Im trockenen Zustand ist der Hut fein filzig und gelbbraun. Bei feuchter Witterung, leicht schmierig. Deutlich gewölbt, mit stark eingebogenem Hutrand. Zwischen der Huthaut und dem Hutfleisch befindet sich eine gelatinöse Schicht. Dies ist das beste Merkmal für diese Art, dass man die Huthaut ein Stück verschieben kann. Ich vergleiche es gerne mit der Haut über den menschlichen Ellenbogen. Winkelt man seinen Arm stark an, kann man mal mit dem Finger die Haut hin und her schieben, um sich ein Bild davon zu machen. Seine leuchtend Gelben bis orangegelben, kurzen und dicht stehenden Röhren, verfärben sich schon bei leichtem Druck sofort blau. Der Stiel ist leicht zylindrisch, oft krumm, manchmal zur Basis hin verjüngt, im Schnitt fest, gelblich und schnelles, leichtes blauen, mit auffälligem gelben Myzelfilz. Der Geruch und Geschmack wird als angenehm pilzig, leicht säuerlich aromatisch beschrieben. Da dieser Pilz klein und nicht sonderlich gut vom Geschmack her ist, ist er für Speisezwecke nicht geeignet. Dazu kommt seine relative Seltenheit, weswegen er ohnehin nicht gesammelt und eher geschont werden sollte.

 

Verw.: Bei einem flüchtigen Blick, mit diversen anderen kleinen Röhrlingsarten, wie z.B. mit dem Pfefferröhrling. Da diese Art aber gut gekennzeichnet ist, wäre eine Verwechslung wohl nur mit anderen Arten derselben Gattung möglich.

 

Hab.: Neben morschem Kiefernholz, auch bei Fichten oder wie bei meinem persönlicher Fund, unter Lärchen.

 

Frukt.: Sommer, Ende Juni bis Ende September (seltener im Oktober)

 

Vork.: In Europa weit verbreitet, aber überall nicht häufig. Oft wird der Nadelholz-Röhrling an Standorten gefunden, an dem auch der häufige Kiefern-Braunporling (Phaeolus schweinitzii) zu beobachten ist. Ob es eine Verbindung zwischen den beiden Arten gibt, wurde bisher noch nicht geklärt. Bei meinem zweiten Fund, wuchsen beide Arten tatsächlich zusammen. Nicht nur nebeneinander, sondern wirklich zusammen. So wie man es von Schmarotzer-Röhrlingen (Pseudoboletus parasiticus) kennt. 24.06. und am 06.10.2016, Beidendorf bei Wismar.

 

Nadelholz-Röhrling, Buchwaldoboletus lignicola, kleiner Pilz
Kleiner Fruchtkörper, ca. 2 cm hoch.
Nadelwald-Röhrling, Buchwaldoboletus lignicola, samtiger Hut vom Pilz.
Fein samtig, braune Huthaut.
Nadelholz-Röhrling, Buchwaldoboletus lignicola, Querschnitt vom Pilz
Querschnitt vom ganzen Fruchtkörper.
Nadelholz Röhrling, Buchwaldoboletus lignicola, Pilz von unten.
Leuchtend gelbe, kurze und dicht stehende Röhrenschicht.

 

Weiter zum Pilztagebuch.